Berichte

„Umbruch - Eine Chronik 1989-2007" von Horst Brändel

Vor nun mehr als 18 Jahren fiel die „Mauer“ und es öffnete sich damit die trennende Grenze zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik. In Folge der "Deutschen Wiedervereinigung" am 3. Oktober 1990 wurde es neben der allseitigen Organisation der Einheit Deutschland auch notwendig die zivile Fliegerei, speziell die Sportfliegerei neu zu organisieren. Maßgeblich beteiligt an diesem Prozess waren Werner Garitz und Horst Brändel. Letzterer erklärte sich dankenswerterweise bereit, für die Mitgliederinformation der „Gesellschaft zur Bewahrung von Stätten deutscher Luftfahrtgeschichte e. V. (kurz: GBSL)“ die damaligen Ereignisse darzustellen, wirkte er doch in führender Position daran mit. Das ist für uns insofern von besonderem Interesse, weil zum einen die zahlreichen Sportflieger eine nicht unwichtige Rolle in der deutschen Luftfahrtgeschichte gespielt haben, zum anderen die jetzigen Vereine im Luftsportverband Sachsen e. V. ebenfalls von der Entwicklung dieser Ereignisse unmittelbar betroffen waren und in diesen langsam die Erinnerungen sowie das Wissen an diese Zeiten des Umbruchs verloren gehen.

Letztendlich gehört es eben aber auch zur Bewahrungsarbeit, darüber einmal ausführlicher zu berichten.  

Lesen Sie hier diesen Artikel mit freundlicher Genehmigung des Autors…

Ein bisschen Rosa im Himmel-Blau

Die Vereinigung Deutscher Pilotinnen versteht sich als fliegendes Netzwerk von Pilotinnen, die sich zu gemeinsamen fliegerischen Unternehmungen in der Luft, an Land und zu Wasser zusammenfinden.

Scale-Wettbewerb

Die Scale- und Semi-Scale-Piloten in Deutschland sind ein (leider) überschaubares, aber dennoch munteres und keineswegs exotisches Grüppchen unter den Modellfliegern. Ein Teil davon - die Fesselflieger - bemühen sich intensiv um Ausrichtungen der Welt- und Europameisterschaften durch die FAI.