Der 23. Sachsenmarathon - mit einem Ehrengast

Bei der 23. Auflage des Sachsenmatathons für Ultraleichtflieger hatte sich Jahn Altenkirch, Vorsitzender der Gestgaber aus Brauna, etwas ganz Besonders ausgedacht. Am zweiten Tag der Tour flogen die 100 Besatzungsmitglieder nach Auerbach im Vogtland. Von dort aus startete die Überraschungsfahrt nach Morgenröthe-Rautenkranz. Der 78jährige Sigmund Jähn begrüßte die Teilnehmer, besuchte mit ihnen die Deutsche Raumfahrtausstellung, unterhielt sich mit den Piloten und Mitgereisten und beantwortete Fragen zum Thema der Entwicklung der Raumfahrt. Der Ehrengast war der erste Deutsche im All.

Der Weltraum-Legende einmal die Hand zu schütteln oder ihm Fragen zu stellen war für viele kaum zu realisieren. Einigen älteren Piloten standen dabei sogar ein paar Freudentränen in den Augen. Für sie aber auch die anderen Teilnehmer war es einer der erlebnisreichsten Tage in der Geschichte des Sachsenmarathons.

Der Marathon findet jedes Jahr um den Himmelfahrtstag herum statt. Einflugtag ist der Mittwoch und dann geht es drei Tage lang in Formationen, geführt von erfahrenen Luftwanderern, durch Sachsen, Thüringen, Brandenburg und nach Tschechien und (oder) Polen. Von allen Teilnehmern wurden in diesem Jahr innherlab von drei Tagen über 57.000 Streckenkilometer zurückgelegt.

Text: Sächsische Zeitung, 26.Mai 2015
Zusammenfassung durch den LSV