Zur Geschichte der Podwa DM-WAH

Zur Zeit gibt es in Europa und damit vermutlich weltweit nur noch weniger als 10  flugfähige Po-2 in Frankreich, Ungarn, Russland und jetzt auch wieder in Deutschland. Mit der Instandsetzung und dem inzwischen möglichen Einsatz der Po-2  ist es eine fast einzigartige Möglichkeit, einen Beitrag zur Bewahrung lebendiger Luftfahrtgeschichte zu leisten. Die in Sachsen stationierte Po-2 "DM-WAH" - wieder zugelassen mit dem "LBA-Kennzeichen" D-EHML - wurde in Lizenz als CSS-13 in Polen bei PZL in Mielec gebaut und war zunächst auch in Polen mit dem Kennzeichen  SP-ATA zugelassen. Bei der Außerdienststellung befand sie sich im Bestand der ehemaligen Gesellschaft für Sport und Technik (GST). Es ist dem persönlichen Einsatz der Sportfreunde aus Riesa-Canitz zu verdanken, dass die Maschine nach der Außerdienststellung nicht - wie damals zwingend vorgeschrieben – zerstört wurde, sonder wier im Flug zu bewundern ist.

Lesen Sie hier die Geschichte dieses einmaligen Flugzeuges - verfasst von Maria Schreiber...

...hier der ausführliche Bericht von Maria Schreiber zur Podwa DM-WAH...

Zur Geschichte der Podwa DM-WAH.pdf