Der Spuk ist zu Ende - die „Hexen“ haben Dresden wieder frei gegeben

45. Hexentreffen erfolgreich beendet

Das 45. Hexentreffen fand dieses Jahr in der Landeshauptstadt Dresden am Flughafen Dresden –International statt. Vom 25. – 27. Januar 2019 trafen sich die Luftsportlerinnen und einige wenige Partner, um sich auszutauschen. Dabei stand das Treffen unter dem vielsagenden Motto:

WIR FLIEGEN…EGAL WOMIT!

Am Freitagabend kamen aus der ganzen Bundesrepublik viele luftsportbegeisterte Mädels und Frauen zusammen.  Anschließend traf „frau“ sich in einer gemütlichen Kneipe in der „Dresdner – Neustadt“ bei einem kleinen Imbiss zu einem ersten Kennenlernen.

Flughafen Dresden – International im Schnee…

Samstags ging es gestärkt nach dem Frühstück zum Flughafen Dresden – International, wo zunächst die Organisatorinnen um Lisa Zobel alle Teilnehmenden begrüßten und Frau Monika Schwerdtfeger von der Geschäftsführung des Dresdner Flughafens die Veranstaltung mit einem hochinteressanten Vortrag zur Geschichte des Flughafens einst und jetzt eröffnete. Es folgte danach im Rahmen der Begrüßung ein weiterer kurzer, mit Anekdoten gespickter Abriss zur Geschichte der „Hexentreffen“ seit 1968 durch Monika Warstat.

Monika Warstat ehrt Ingrid Blecher

Im Verlauf des Vormittags berichteten dann zunächst unter dem Titel „Selber fliegen war gestern…wir bauen“ Jana Kostritza, wie sie auf dem Dachboden in ihrem Elternhaus eine K8b selber grundüberholt (siehe auch Instagram @Ka8_5013) und Carola Seibert von der „Flaeming Air GmbH“, wie sie zur Konstruktion, dem Bau und dem Verkauf von „Carbon-Ul-Flugzeugen“ gelangte.

Das Organisationsteam im Gespräch

Nach einer kurzen Pause wurde die Tagung – jetzt unter dem Stichwort „Fliegen extrem“ – fortgesetzt. So berichtete Kathi Suthau im Rahmen eines sehr abwechslungsreichen und humorvoll vorgetragenen Berichtes von ihrer Karriere als Motorkunstflugpilotin beginnend in der der DDR bis heute und beschloss ihren Vortrag sehr treffend mit den Worten: „In meinem Herz schlägt ein Kolbentriebwerk“. Es folge Lisa Scheller, die ebenfalls eindrucksvoll einen Einblick in ihre Zeit als Sportsoldatin bei der Bundeswehr im Bereich Hochleistungssegelflug ermöglichte.

Mit dem Vortrag von Denise Pfeiler und Lisa Zobel unter dem Motto „Fliegen ist Reisen“ wurde dann der Vormittagsblock fortgesetzt. Beide Damen konnten dabei mit ihren Schilderungen ihres 12 000 km Fluges in den Senegal zusammen mit eindrucksvollen Bilder und spannenden Geschichten zur Planung, Vorbereitung und Durchführung dieses „Abenteuers“ alle Zuhörenden begeistern und faszinieren.

Den Abschluss des Vormittags bildeten dann drei Kurzvorträge: Die Gleichstellungsbeauftrage des Luftsportverbandes Sachsen Frau Elisabeth Sophia Landsteiner trug vor zum „Bundesausschuss Frauen und Familie im DAeC (kurz: BAFF)“, Frau Heike Käferle berichtete zum „Verband deutscher Pilotinnen (kurz: VdP)“ und der Vorsitzende der Bundeskommission Segelflug im DAeC Herr Walter Eisele informierte über den Dr. Angelika Machinek Förderverein (kurz: AMF).

Gestärkt durch den gemeinsamen Mittagsimbiss wurde am Nachmittag das Programm in zwei Gruppen fortgesetzt: Ein Teil der Anwesenden konnte die Flugzeugwerft der „ELBE – Flugzeugwerke GmbH“, der andere Teil den Flughafen Dresden im Rahmen einer Führung besichtigen.

Zu guter Letzt fanden dann vor dem Abendessen noch die Hauptversammlungen des BAFF sowie des AMF in den Räumlichkeiten des Flughafens statt.

Die „Hexen“ unter sich…

Der traditionelle Hexensabbat wurde ebenfalls am Flughafen Dresden gefeiert. Bei DJ-Musik und Buffet kam „frau“ an vielen Stehtischen zusammen, um so Erfahrungen, Wünsche und Ziele in lockerer Atmosphäre auszutauschen.

Am Sonntag verzauberten dann Führungen durch die Residenzstadt Dresden auf den Spuren von August dem Starken die Gäste aus Nah und Fern.

Die Tradition der Hexentreffen geht zurück auf das Jahr 1975, als sich 26 Segelfliegerinnen bei Kaffee und Kuchen trafen, um sich kennenzulernen, Erfahrungen auszutauschen und um sich gemeinsam für ein Vorankommen der Segelfliegerinnen einzusetzen. Sie waren oft die einzigen Frauen in ihren jeweiligen Vereinen. Inzwischen findet das Hexentreffen jedes Jahr am letzten Januar-Wochenende statt, mittlerweile mit einem anspruchsvollen Programm aus Vorträgen und Diskussionen. Dabei ist das Treffen eine Veranstaltung, aus der man viele Informationen, neue Kontakte und die gemeinsame Freude auf die kommende Saison mit den Ladys mitnehmen kann. Das Hexentreffen wächst jedes Jahr und wurde dieses Mal von 135 Luftsportlerinnen besucht. Herzlichen Dank an das Organisationskomitee insbesondere an Lisa Zobel und ihre beiden Mitstreiterinnen Denise Pfeiler und Nancy Hüttig für das eindrucksvolle „HEXENTREFFEN 2019“.

Text und Bilder: Elisabeth Sophia Landsteiner

Weitere Informationen siehe auch in der Mediathek des MDR – Sachsen:

Sachsen:https://www.mdr.de/mediathek/mdr-videos/a/video-269252.html