Bundesjugendvergleichsfliegen

Vom 26.09. bis 29.09.2019 fand das 35. Bundesjugendvergleichsfliegen statt.

Unsere drei Erstplatzierten des LJVfl. fuhren gemeinsam mit ihren Fluglehrern und Helfern nach Laucha.

Hier der Bericht von Philipp und ein paar Fotos:

Aufgrund meiner erfolgreichen Teilnahme am Landesjungendvergleichsfliegen, bei dem ich den 3. Platz sachsenweit erreichen konnte, habe ich mich für das Bundesjugendvergleichsfliegen qualifiziert. Dies fand auf dem Flugplatzgelände in Laucha an der Unstrut statt und ist im Prinzip genauso aufgebaut wie das Landesjungendvergleichsfliegen. Der Unterschied besteht darin, dass beim Bundesjugendvergleichsfliegen nur Piloten fliegen, die bei den Landesausscheiden die ersten 3 Ränge belegt haben.
Schon 3 Tage vor der eigentlichen Anreise liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Wir rüsteten das Flugzeug ab, welches ich mit nach Laucha nehmen sollte und organisierten vieles mehr.
Am Donnerstagnachmittag ging es dann schließlich los. Ich hing den Anhänger an und fuhr nach Chemnitz, um einen meiner Helfer abzuholen. Der Anreiseweg dieses Jahr war mit einer Fahrzeit von ungefähr 2,5 Stunden angenehm kurz, sodass wir ungefähr 19:00 Uhr in Laucha ankamen.
Nach der Anmeldung bezogen wir unser Zimmer und ließen den Abend ruhig ausklingen.
Am Freitag waren dann die Gewöhnungsflüge der einzelnen Piloten geplant. Bei denen sollen die Teilnehmer den Flugplatz und seine spezifischen Besonderheiten kennenlernen. Jedoch machte das Wetter einige Schwierigkeiten. Ich konnte dann zwischen 2 Regenschauern meinen Flug durchführen und pünktlich zum Mittagessen gehen. Inzwischen war auch Robert als mein 3. Helfer angekommen. Nach dem Essen entschieden wir uns aufgrund des schlechten Wetters einen gemeinsamen Ausflug auf den Kyffhäuser zu machen. Dort besuchten wir das Barbarossa-Denkmal und konnten die langsame Besserung des Wetters beobachten. Als wir dann am Abend zurück auf dem Flugplatz waren, hatten alle ihren Gewöhnungsflug erfolgreich durchgeführt.
Am nächsten Morgen war dann zeitig aufstehen angesagt. 07:30 Uhr sollten alle Flugzeuge im flugklaren Zustand auf dem Flugplatz stehen und um diese Zeit war auch das Feldbriefing angesagt. Bei diesem teilt die Jury den Piloten mit, was sie bei dem folgenden Flug sehen möchte. Für den 1. Flug sollte jeder im Gegenanflug 4 Rollübungen machen und zusätzlich war ein Seitengleiflug angekündigt. Im Laufe des Durchganges traf auch Vincent vom befreundeten Fliegerclub Oschatz als mein 4. und letzter Helfer ein. Nachdem der 1. Wertungsflug von allen erfolgreich zu Ende geführt werden konnte, erfolgte dann das 2. Feldbriefing.
Eine hochgezogene Fahrtkurve nach rechts sollte also im 2. Wertungsflug durchgeführt werden. Allerdings kam es zu einem vorhersehbaren Problem. Der Wind war für den Tag sehr stark aus westlicher Richtung prognostiziert. Wir konnten also einem halben Durchgang fliegen und nach einigen Seilrissen aufgrund des zu starken Windes entschied sich die Jury die verbleibenden 25-30 Flüge auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Wir befestigten unsere Flugzeuge also an der Startstelle, um sie vor dem immer stärker werdenden Wind zu schützen. Die Wartezeit wurde unter anderem durch ein leckeres Mittagessen überbrückt und die Jury entschied sich dazu, den 3. Wertungsflug aus Zeitgründen abzusagen. Aufgrund dieses Ausfalles führten wir als Ersatz einen Theorietest in der windgeschützen Flugzeughalle durch. Im Laufe der voranschreitenden Zeit schwächte sich der Wind ab und es konnten die Wertungsflüge fortgesetzt werden. Als Überraschung besuchte uns in dieser Zeit ein Vereinsmitglied mit dem Motorrad aus Leipzig. Danke Kostja! Überraschung ist geglückt. ;-)
Als ich dann meinen 2. Flug absolviert hatte, kamen zu dem immer noch starken Wind einige Regenschauer dazu. Wir verbrachten also die restliche Zeit im schützenden Auto.
Nachdem auch der letzte Pilot seinen 2. Flug hinter sich bringen konnte rüsteten wir schnell unsere Flieger ab, da sich schon durch dunkle Wolken der nächste Regenschauer ankündigte.
Der Abend wurde traditionell mit einer Abschlussfeier zu Ende gebracht.
Am nächsten Morgen fand dann um 10:00 Uhr die Siegerehrung statt. Zu Besuch war unter anderem der Innenminister von Sachsen-Anhalt Holger Stahlknecht. Die Freude war natürlich, groß als ich dann mit meinen Teamkameraden aus Kamenz zum 6. Platz ausgerufen wurde. Nachdem alle Piloten ihre Urkunde erhalten hatten erfolgte nach hinreichender Verabschiedung der anderen Teilnehmer die Abreise.
Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal bei meinen Helfern Robert, Markus, Jörn und Vincent ganz herzlich bedanken, denn ohne diese wäre eine Teilnahme an solch einem Wettbewerb nicht möglich gewesen.
''DANKE LEUTE!!!''

Ergebnisse des gesamten Teams:

Drechsler, Jonathan – Fliegerclub Kamenz                             6. Platz

Drechsel, Philipp – Fliegerclub Großrückerswalde                  6. Platz

Trommer, Tommi – Fliegerklub Auerbach/V. e.V.                   34. Platz

© Philipp Drechsel